Neue Kartoffelpresse im Test

Eigentlich kommen wir ganz gut ohne eine Kartoffelpresse aus, es gibt ja auch die Kartoffelstampfer, die zum Zermatschen von Kartoffeln vollkommen ausreichend sind. Davon haben wir sogar zwei. Bei uns gibt es aber so selten Kartoffelbrei, dass wir den Zweiten noch nie benutzt haben. Da meine ersten Konjaknudeln viel zu dick geworden sind, es kein schönes Essgefühl war, habe ich mir eine Presse zugelegt. Sie soll nur für die Nudeln sein, deshalb habe ich mich für ein günstiges Produkt entschieden. So oft kommt sie wahrscheinlich auch nicht zum Einsatz.

Eigenschaften der Kartoffelpresse

Die Kartoffelpresse macht einen guten Eindruck.Obwohl es ein günstiges Modell sein sollte, habe ich dennoch geschaut, dass es eine ordentliche Qualität hat. Die Kartoffelpresse muss stabil sein und darf natürlich auch nicht rosten. Schnell bin ich fündig geworden. In der unteren Preisklasse gab es einige Pressen, die diese Eigenschaften versprachen. Allerdings reichten die Bewertungen für beinahe jede Kartoffelpresse von ganz schlecht bis ausgezeichnet. Es war also nicht so einfach, sich am Ende für eine zu entscheiden. Ich war mutig und wählte eine Presse, die noch gar keine Bewertungen hatte. Das Modell, das auf meine Wunschliste wanderte, ist verchromt, stabil und das Beste ist, dass zwei auswechselbare Scheiben mit unterschiedlichen Lochgrößen dabei sind. So kann man entweder etwas gröbere oder ganz feine Nudeln herstellen.

Der erste Eindruck

Die Kartoffelpresse machte einen guten Eindruck. Sie wirkte stabil und sie ließ sich auch gut abwaschen. Meine Neugierde wurde immer größer, ich musste sie gleich ausgiebig testen. Also bereitete ich den Teig für die Konjaknudeln vor und war gespannt, wie die zweiten Konjaknudeln werden würden. Ich entschied mich, es zunächst mit der gröberen Scheibe zu versuchen.

Der Einsatz

Die KartoffelpresseAls es dann endlich so weit war, ich den Konjaknudelteig in die Kartoffelpresse gab, wurde meine Freude etwas gedämpft. Unten kamen schöne Nudeln raus, leider quoll auch an den Seiten der Teig nach oben raus. Es war zwar nicht viel, aber unschön. Dafür hatte ich perfekte Konjaknudeln.

Ein paar Tage später gab ich gekochte Kartoffeln in die Presse, dieses Mal nutzte ich die Scheibe mit den kleineren Löchern. Es geschah das Gleiche wie bei den Konjaknudeln. Unten kam eine wunderbar fein gepresste Kartoffelmasse raus, aber auch an den Seiten drückte sie sich wieder etwas nach oben.

Irgendwann versuchte ich es mit Spätzleteig, natürlich mit glutenfreiem Mehl. Das hätte ich lieber lassen sollen. Es passierte nicht nur das Gleiche, wie zuvor mit dem Konjakmehlteig und den Kartoffeln. Der Spätzleteig war anscheinend etwas zu klebrig, sodass die grobe eingelegte Scheibe an dem Teil zum Pressen kleben blieb und so beim Auseinanderziehen der Griffe nach oben gezogen wurde. Das Ganze ergab eine ziemliche Sauerei.

Mein Fazit: Spätzle werde ich mit der Presse ganz sicher nicht mehr machen. Für Konjaknudeln werde ich sie weiterhin mit der groben Scheibe nutzen. Das bisschen Teig, was hochkommt, nehme ich in den Kauf für schön geformte Konjaknudeln. Für Kartoffelbrei oder anderes Gemüse werde ich sie ab und zu bestimmt auch nehmen, da das Püree doch etwas feiner ist, als mit dem Stampfer. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist in Ordnung. Mehr kann man von einem günstigen Produkt wohl auch nicht erwarten. Irgendeinen Unterschied muss es zu den teuren Modellen wohl auch geben.

Hinweis: Das Produkt habe ich selber gekauft. Obwohl kein Firmenname genannt ist, habe ich den Artikel auch nicht als Werbung gekennzeichnet. Die Presse ist ein preiswertes Produkt von einer unbekannten Firma.

Weitere spannende Artikel:

Tipps für ein romantisches Luxuswochenende in Pari... Wer seine Frau oder Freundin mal so richtig verwöhnen möchte und dabei das Flair der Stadt der Liebe erleben möchte, der macht ein luxuriöses Weekend ...
Den Urlaub mit einem Kredit finanzieren – Ei... Um einen Urlaub zu finanzieren, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Der klassische Weg führt zu einer Bank. Die Hausbank ist für viele Verbraucher...
Beim nächsten Event die Profis ranlassen – C... Die beste Veranstaltung taugt nichts, wenn das Essen nicht stimmt, oder der komplette Service zum Desaster wird. Eine Party, ein Geburtstag oder die T...
Teamsport für Kinder Sport im Team fördert nicht nur die Gesundheit, sondern auch die soziale Kompetenz. Welche Vorteile es sonst noch gibt und warum es nicht unbedingt Fu...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.