Können Boxer-Hunde schwimmen?

können Boxer schwimmen lernen?

Wenn Sie sich einen Boxer zulegen, möchten Sie Ihr neues Haustier zu so vielen Aktivitäten wie möglich mitnehmen. Früher ging ich davon aus, dass alle Hunde gute Schwimmer sind, aber jetzt weiß ich es besser. Wenn Sie sich gefragt haben, ob Boxer gut schwimmen können, hier ist die Antwort.

Boxer sind keine Schwimmer. Die meisten Hunde dieser Rasse haben große Schwierigkeiten, natürlich zu schwimmen. Das kann bei einigen Boxern zu Angst vor dem Wasser führen. Boxern kann das Schwimmen durch das Training beigebracht werden, obwohl es oft schwierig ist.

Boxer sind Hunde mit biologischen Eigenschaften, die das Schwimmen zu einer Herausforderung machen, weshalb man normalerweise davon ausgeht, dass diese Rasse nicht schwimmt. Das Training kann einem Boxer helfen, sich im Wasser wohl zu fühlen. Ausnahmen gibt es natürlich immer. Sie wie es etwa Katzen gibt, die gern im Wasser sind.

Boxer Schwimmen

Boxer sind von Natur aus nicht gut im Schwimmen. Tatsächlich werden Sie feststellen, dass die Mehrheit der Boxer überhaupt nicht schwimmen kann.

Dies mag unwahr erscheinen, denn die meisten Menschen wachsen mit dem Gedanken auf, dass alle Hunde gut schwimmen können. Man könnte meinen, dass Boxer gut schwimmen können, weil sie ein bisschen muskulöser sind. Außerdem haben sie eine Menge Energie.

Das sind zwar alles gute Punkte, aber es scheint, dass es eine Menge biologischer Faktoren gibt, die Boxer nicht sehr geschickt im Schwimmen machen.

Daran ist natürlich niemand schuld. Es ist nur wichtig zu wissen, dass Ihr Hund nicht so viel schwimmen und planschen wird, wie Sie denken.

Passen Sie daher auf, dass Ihr Boxer nicht allein im Wasser ist. Das könnte gefährlich sein.

Es gibt einige Boxer, die recht gut schwimmen können. Sie können online Videos finden, die dies beweisen. Aber es sind Ausnahmen.

Diese Boxer sind mutig und haben wahrscheinlich viel trainiert, um zu Schwimmern zu werden.

Obwohl es Boxer gibt, die sich weigern, ins Wasser zu gehen, gibt es immer noch viele andere, die gern ihre Pfoten in Pfützen stecken oder im tieferen Wasser waten.

Wenn Sie einen Schwimmer wollen, müssen Sie ein wenig trainieren, damit Ihr Boxer sowohl sicher als auch selbstbewusst ist.

Boxer Hund

Biologische Gründe, warum Boxer nicht gut schwimmen können

Es ist wirklich kein Fehler der Boxer, dass sie dem Wasser gern fernbleiben.

Für einen Boxer ist das Schwimmen aufgrund der Form seines Körpers schwierig. Boxer sind das, was man als kopflastig bezeichnen würde. Wenn man Boxer ansieht, kann man wirklich feststellen, dass das Hinterteil viel kleiner ist als das Vorderteil.

Sie haben tiefe Brustkörbe, was es schwierig macht, das Gewicht im hinteren Teil, vor allem im Wasser, aufzubringen. Boxer sind auch ohne viel Schwanz, was das Lenken erschwert. Es ist wie ein Boot ohne Ruder.

Die Figur sorgt dafür, dass der Kopf im Wasser nach unten gedrückt wird. Das ist natürlich wenig förderlich, wenn es ums Schwimmen geht.

Sie sehen also, dass der Körper der Boxer gegen sie spricht.

Schwimmschwierigkeiten könnten der Grund für die Wasserangst Ihres Boxers sein
Da Boxer keine Schwimmer sind, können sie eine Abneigung oder sogar Angst vor Wasser haben. Für einen Eigentümer scheint diese Angst irrational zu sein, während sie gleichzeitig das Leben sehr viel schwieriger macht.

Aber wenn Sie nicht gut schwimmen können und eine Menge genetischer Faktoren gegen Sie haben, könnte Ihnen das Wasser auch Angst machen.

Boxer haben sich historisch gesehen nicht wirklich an das Schwimmen oder gar an den Aufenthalt im Wasser angepasst. Sie wurden nicht wirklich dafür gezüchtet, in der Nähe von Wasser eingesetzt zu werden, und sie mussten auch nicht lernen, im Wasser zu schwimmen, um in ihrer Umgebung zu überleben. Es macht also Sinn, dass es ein wenig beängstigend ist, ins Wasser zu steigen und nicht nur daraus zu trinken.

Wenn Sie bemerkt haben, dass Ihr Boxer in letzter Zeit Angst vor Wasser oder Badezeit hat, hat er vielleicht eine schlechte Erfahrung mit dem Schwimmen gemacht.

Die beste Art und Weise, Ihren Hund mit Wasser und Schwimmen vertraut zu machen, ist, ihn in jungen Jahren an das Wasser heranzuführen und auch selbst ins Wasser zu gehen.

Aufgepasst! Die Gesundheit Ihres Hundes sollte immer über allem anderen stehen. Auf keinen Fall dürfen Sie Ihr Haustier zu etwas zwingen, was es nicht tun möchte. Die nachfolgenden Tipps für das Schwimmenlernen sollten nur mit Boxern angewendet werden, die von klein auf an Wasser gewohnt sind oder solche, die offenbar keine Angst vor dem Wasser haben.

Trainieren Sie Ihren Boxer zum Schwimmen

Obwohl Boxer von Natur aus nicht so gut schwimmen, können Sie Ihrem Hund das Schwimmen durch einige geübte Trainingstechniken beibringen. Sie müssen bereit sein, ins Wasser zu gehen, um beim Unterrichten zu helfen.

Es ist wichtig zu sagen, dass man dafür sorgen sollte, dass sich Schwimmen und Wasser sicher fühlen. Werfen Sie Ihren Hund nicht ins Wasser und sehen Sie, wie er oder sie sich verhält.

Bevor Sie tatsächlich schwimmen gehen…

  • Bringen Sie Ihrem Hund bei, wo er ein- und aussteigen kann – gehen Sie selbst in das Schwimmbecken und verlassen Sie es über die Treppe.
  • Beginnen Sie in einem Schwimmbecken oder in einem stehenden Gewässer.
  • Wenn Sie zum ersten Mal versuchen, Ihren Boxer ins Wasser zu bekommen, greifen Sie am besten zu einem Leckerli – es kann ein Spielzeug oder ein Nahrungsmittel sein.

Es ist absolut entscheidend, dass das Schwimmen Spaß macht und sicher ist. Wenn Sie diese beiden Dinge sicherstellen, wird Ihr Boxer weiterhin versuchen, ins Wasser zu kommen.

Steigen Sie ins Wasser und bringen Sie Ihrem Hund bei, wie er ein- und aussteigen kann, indem Sie ihn körperlich aus- und wieder einsteigen lassen. Dadurch wird das Wasser nicht so unheimlich erscheinen. Versuchen Sie, jedes Mal ein bisschen tiefer einzusteigen.

Bringen Sie Ihren Hund ins Wasser. Ihr Boxer wird höchstwahrscheinlich auf seinen Hinterbeinen stehen, wenn Sie tiefer gehen. Legen Sie Ihre Arme um seine Brust, damit er sich sicherer fühlt, aber schränken Sie seine Pfoten nicht ein.

Sobald Ihr Boxer sich wohlfühlt, gehen Sie ein wenig tiefer. Lassen Sie ihn paddeln und planschen, wobei Ihre Arme immer noch als Puffer dienen. Stellen Sie sicher, dass der Kopf des Boxers aus dem Wasser ist.

Nach einer Weile…

Lassen Sie los, aber bleiben Sie in der Nähe. Da es eine Schwimmweste gibt, wird Ihr Boxer sicher sein.

Verwenden Sie beim Training Leckereien und viel Lob, um das Vertrauen Ihrer Welpen zu stärken. Je sicherer Ihr Boxer von sich selbst überzeugt ist, desto leichter wird das Schwimmen.

Achtung! Sollte Ihr Boxer während dem Training viel Wasser schlucken oder sonstige Probleme haben, suchen Sie unbedingt einen Tierarzt auf! Besuchen Sie eine Kleintierpraxis mit Spezialisten für Notfallmedizin und Kardiologie!

Wichtige Tipps für das Training Ihres Boxers

Wenn Sie Ihrem kostbaren Schüler das Schwimmen beibringen, gibt es einige kritische Dinge zu wissen und zu tun.

  • Lassen Sie Ihre Boxer nie unbeaufsichtigt um ein Gewässer herum, egal ob es sich um einen Pool oder einen Fluss handelt.
  • Schwimmen Sie nicht zu lange! Schwimmen ist für jeden anstrengend, besonders für Hunde.
  • Verwenden Sie immer eine Rettungsweste für Hunde.
  • Verwenden Sie Leckereien oder Spielzeug, um Ihren Boxer unempfindlich zu machen.
  • Nutzen Sie Lob statt Kritik. Boxer sind Hunde, die sich sehr bemühen, ihre Besitzer zufriedenzustellen.
  • Seien Sie geduldig.

Dann viel Erfolg mit dem Training!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.