Superfood: Ist Matcha Tee mehr als nur ein Trend?

Ist Matcha Tee mehr als nur ein Trend?

Im Moment sind Superfoods total in Mode. Wo man hinschaut, wird man nahezu davon überflutet. Jeder meint, er hätte das optimale Superfood entdeckt. Eins dieser Gesundheitswunder ist der Matcha Tee. Er wird überall als das Allheilmittel angepriesen. Ihm werden so viele positive Wirkungen nachgesagt, dass es fast zu schön wäre, um wahr zu sein. Normalerweise kaufe ich eher selten Tee,

Schokolade mit Haselnuss-Stücken.

Rezept für leckere Schokoladenstückchen

Vor einiger Zeit habe ich für euch schon ein Rezept für Schokolade gepostet. Inzwischen habe ich wieder etwas herumprobiert und eine neue Kreation ist entstanden. Diese Variante gefällt mir noch etwas besser, als die andere. Allerdings muss ich sagen, dass der Fettgehalt hier leider auch nicht geringer ist. Auch diese Schokolade sollte lieber in Maßen statt in Massen gegessen werden. Da es aber wieder in Richtung Bitterschokolade geht, reicht hier auch wenig, um die Gelüste zu stillen.

Vegane Gemüsesülze selber machen

Rezept für vegane Sülze

Obwohl ich nicht komplett auf tierische Produkte verzichte, versuche ich seit der Nahrungsumstellung bewusster zu essen und für vieles einen veganen Ersatz zu finden. Vor einiger Zeit kam ich auf die Idee Fruchtgummi selbst zu machen und kaufte mir dafür Agar Agar. Anschließend hatte ich noch eine Menge davon übrig und überlegte, was ich noch daraus machen könnte. Dann hatte ich die Idee für die vegane Sülze.

Neue Kartoffelpresse im Test

Neue Kartoffelpresse im Test

Eigentlich kommen wir ganz gut ohne eine Kartoffelpresse aus, es gibt ja auch die Kartoffelstampfer, die zum Zermatschen von Kartoffeln vollkommen ausreichend sind. Davon haben wir sogar zwei. Bei uns gibt es aber so selten Kartoffelbrei, dass wir den Zweiten noch nie benutzt haben. Da meine ersten Konjaknudeln viel zu dick geworden sind, es kein schönes Essgefühl war, habe ich

Grüne Nudeln

Konjaknudeln selber machen

Konjakmehl wird bei uns immer bekannter, speziell in der Low-Carb-Szene wird es häufig eingesetzt. Es wird aus der Konjakwurzel (Amorphophallus konjac, auch Teufelszunge genannt) gewonnen. Aus dem Mehl werden die japanischen Konjaknudeln, die man auch unter dem Namen Shirataki-Nudeln kennt, hergestellt. Ich nutze schon länger Konjakmehl, vorwiegend zum Andicken von Soßen, Suppen und Desserts …