Konjaknudeln selber machen

Konjakmehl wird bei uns immer bekannter, speziell in der Low-Carb-Szene wird es häufig eingesetzt. Es wird aus der Konjakwurzel (Amorphophallus konjac, auch Teufelszunge genannt) gewonnen. Aus dem Mehl werden die japanischen Konjaknudeln, die man auch unter dem Namen Shirataki-Nudeln kennt, hergestellt. Ich nutze schon länger Konjakmehl, vorwiegend zum Andicken von Soßen, Suppen und Desserts. Es ist geschmacksneutral, aber sättigend und hat dabei kaum Kalorien. Wichtig ist nach dem Verzehr nur, dass genug getrunken wird, da das Mehl Wasser aufsaugt. Es sollte auch nicht zu viel davon gegessen werden.

Kaziumhydroxid in Konjaknudeln selber machenDie Nudeln hatte ich mir ein paar Mal gekauft, bis ich auf die Idee kam, sie selbst zu machen. Also recherchierte ich ein wenig im Internet und fand heraus, dass die Nudeln eigentlich nur aus drei Zutaten bestehen: Wasser, Konjakmehl und Kalziumhydroxid. Im Internet kursieren einige Rezepte. Bei meinem ersten Versuch habe ich die Mengen aber etwas abgewandelt.

Konjakmehl haben wir immer im Haus, Wasser sowieso. Es fehlte also nur noch das Kalziumhydroxid. Es dauerte nicht lange, bis ich welches fand und bestellte. Als es ankam, erschrak ich für einen kurzen Augenblick, als ich die Warnhinweise auf der Verpackung las. Darauf stand, dass es die Atemwege reizen, Hautreizungen und Augenschäden verursachen kann. Das Einatmen des Staubes sollte vermieden werden, es wird sogar geraten Schutzkleidung, speziell einen Augenschutz zu tragen. Falls die Haut damit in Berührung kommt, sollte sie mit Wasser und Seife gewaschen und ein Arzt konsultiert werden.

Koechin in Konjaknudeln selber machenFür einen Moment überlegte ich, ob ich es wirklich versuchen will, ob ich solch ein Zeug überhaupt essen möchte. Nach einer Weile entschied ich mich, es zu probieren. Schließlich hatte ich mir extra das Kalziumhydroxid bestellt. Also suchte ich unsere Schutzbrille heraus, auf weitere Schutzkleidung verzichtete ich. Stattdessen war ich einfach ganz vorsichtig bei der Herausnahme des Kalziumhydroxids.

 

Produkte:

Sowohl das Konjakmehl als auch das Kalziumhydroxid habe ich bei Amazon gekauft.

Topfruits Konjakmehl Glucomannan (Extrakt), 250g, hohe Quellfähigkeit / 36000 cps – Konjakwurzel getrocknet, gemahlen (Amorphophallus konjac, Teufelszunge), gleichbleibende Top Qualität in Konjaknudeln selber machen

Calciumhydroxid, Kalziumhydroxid in Lebensmittelqualität. Kalkhydrat, CaOH2. Beutel 250 Gramm. in Konjaknudeln selber machen

Rezept drucken
Rezept für Konjaknudeln
KonjaknudelnSchoepfkelle-600x333 in Konjaknudeln selber machen
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 5 Minuten
Wartezeit 30 Minuten
Portionen
Portionen
Zutaten
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 5 Minuten
Wartezeit 30 Minuten
Portionen
Portionen
Zutaten
KonjaknudelnSchoepfkelle-600x333 in Konjaknudeln selber machen
Anleitungen
  1. 400 ml kaltes Wasser wird in einen Topf gegeben, das Konjakmehl wird hinein gerührt und erhitzt. Das Kalziumhydroxid wird vorsichtig aus der Tüte genommen und in 50 ml Wasser (es war auch kalt) gerührt und in den Topf zu dem Konjakmehl-Gemisch gegeben. Das Ganze muss gut verrührt werden.
  2. Anschließend wird die Masse in ein Schälchen mit Deckel gefüllt. Ich habe einen runden Plastikbecher genommen. Das Schälchen kommt nun für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank. Während die Masse fest wird, kann man wunderbar die Beilagen zubereiten. Bei uns wird Gemüse geschnippelt und Soße zubereitet. Nach einer halben Stunde ist der Teig schön fest und kann mithilfe von Wasser herausgeholt bzw. herausgespült und zugeschnitten werden.
  3. Am besten gibt man die Masse in eine Kartoffelpresse, dann werden die Nudeln gleichmäßig und sehen schöner aus. Bei meinem ersten Versuch hatte ich noch keine Presse und habe die Masse mit einem Messer zu Nudeln geschnitten. Sie wurden nicht ganz so gleichmäßig und etwas dicker als die gekauften Nudeln. Deshalb habe ich sie ungefähr 10 Minuten lang kochen lassen. Werden sie gepresst, beträgt die Kochzeit maximal 5 Minuten.
  4. Die benötigte Nudelmenge lässt sich wunderbar mit einer Schöpfkelle herausnehmen. Falls Nudeln übrig bleiben, kann man sie samt Kochwasser einfach in den Kühlschrank stellen. Später werden sie einfach in einem Sieb gewaschen und noch mal kurz in frischem Wasser aufgekocht oder gleich in Soße erwärm
Rezept Hinweise

Tipp: In das Wasser kann man auch Kräuter oder püriertes Gemüse geben. Bei meinem zweiten Versuch habe ich ein Stück Gurke und Kräuter mit Wasser püriert. Die Menge hat auch 400 ml ergeben. Die Nudeln hatten eine leicht grüne Farbe und etwas mehr Geschmack. Die herkömmlichen Konjaknudeln sind ja eher geschmacklos.

Dieses Rezept teilen